English version (original) - French version - Spanish version

Als ich 14 war, stolperte ich über die Idee trans zu sein. Ich konnte sehr nachempfinden was andere Transmänner erzählten und ich fühlte eine tiefe Verbundenheit zur Maskulinität. Kurz vor meinem 15. Geburtstag outete ich mich als Transmann, trug einen Binder und schnitt mir die Haare ab und fühlte mich so viel besser.

Ich sage immer, der Tag an dem ich meine Haare abschnitt war der erste Tag an dem ich mich schön fühlte. Ich kann nicht betonen, wie glücklich ich war.

Ich engagierte mich sehr in der Transgender Community und ich setzte mich bei jeder Gelegenheit für die Rechte von Transmenschen ein. Etwas fühlte sich immer falsch an aber ich schob es darauf, noch nicht auf Testosteron zu sein da ich sehr kräftezehrende Dysphorie hatte und noch immer habe.

Ich war ein Transmann bis Anfang des Jahres als ich 18 wurde. Ich fand Blogs über Radikalfeminismus und realisierte, dass ich mich selbst und meinen Körper als nicht geschlechtskonforme Frau lieben kann.

Zum Ende meiner Transidentität realisierte ich, dass ich ausschließlich Frauen liebte. Aber ich identifizierte mich so sehr mit der schwulen Identität, dass ich beschloss, wenn ich ein Mann bin, dann bin ich bisexuell. Das lag vor allem an dem ungleichen Machtverhältnis zwischen Männern und Frauen und meinem Wissen, dass ich homosexuell bin.

Ich lernte, dass transgender zu sein aus dem Hass darüber, wie ich in der Gesellschaft wahrgenommen werde, resultierte und dass ich so tief in die LGBT Community eingetaucht war, dass ich dachte, die einzige Möglichkeit eine maskuline Lesbe zu sein, ist ein Transmann zu sein.

Transgender zu sein schaffte eine große Kluft zwischen mir und meiner Familie. Meine Mutter weinte, weil sie solche Angst um mich hatte. An dem Tag als ich ihnen erzählte, dass ich nicht mehr trans bin, gab mir meine Schwester die größte Umarmung die ich von ihr seit Jahren hatte.

Ich bin eine Butch Lesbe und ich habe mich nie glücklicher oder bekräftigter gefühlt. Durch Zeit und Leid wurde mir klar, dass ich eine Frau nur für Frauen sein kann. Ich muss mich nicht rasieren. Ich kann kurze Haare haben. Ich kann Dysphorie haben. Ich bin immer noch eine Frau. Ich bin immer noch schön.



< Zurück   Zufällig   Weiter >
this website and all its images are protected by copyright. reproducing or distributing an image or part of an image in any form or manner is illegal. they may not be published without prior permission from the founders of Post Trans..