English version (original) - French version - Spanish version

Ich bin eine 22-jährige, nicht geschlechtskonforme Frau, die sich zuvor als schwuler Transmann identifizierte. Ich habe viele Jahre mit Depressionen, Angstzuständen, Autismus und PTBS* gekämpft.

Als ich trans war hatte ich das Gefühl, ein schwuler Mann zu sein sei die Antwort auf einige meiner Probleme, wie Selbsthass, sich Feminität nicht zugehörig zu fühlen und generelles Unglücklichsein. Ich dachte, dass sich schwule Maskulinität sicherer und respektabler anfühlt als eine Frau zu sein, die keine Verwendung für Geschlechternormen hat.

Ich spritzte mir Testosteron und hatte eine Mastektomie, die von meinen Ärzten genehmigt wurde, obwohl ich damals suizidal war. Aber durch die Transition fühlte ich mich nicht besser.

Nur durch DBT** fing ich an mich als Frau und als weiblich zu akzeptieren und zu lieben. Für mich bedeutet Detransition mir selbst für meine Fehler zu vergeben und Körper und Geist zu akzeptieren für was sie sind, statt zu versuchen sich eine Maske der Geschlechtsidentität aufzusetzen.

Für mich bedeutet Detransition geistig gesund zu werden und nicht mehr von gegenderten Erwartungen der Gesellschaft oder sich selbst erdrückt zu werden.

*Posttraumatische Belastungsstörung
**DBT steht für Dialektisch-Behaviorale Therapie und ist eine Form der kognitiven Verhaltenstherapie.


< Zurück   Zufällig   Weiter >
this website and all its images are protected by copyright. reproducing or distributing an image or part of an image in any form or manner is illegal. they may not be published without prior permission from the founders of Post Trans..